Ein CV ist kein Lebenslauf!

Kürzlich habe ich mal wieder für ein Projekt Übersetzer gesucht, sowohl über Facebook als auch ProZ. Obwohl ich  nicht nach einem CV gefragt habe, habe ich natürlich einige bekommen. Und manche davon waren … suboptimal.

Der grundsätzliche Fehler ist immer, davon auszugehen, ein CV wäre ein Lebenslauf, wie ihn Arbeitnehmer bei einer Bewerbung einsetzen.

Fehler Nr. 1: Geburtsdatum, Geburtsort, Familienstand

Solche Angaben interessieren wirklich absolut keinen Auftraggeber und auch keine Agentur. Als Freiberufler ist es völlig schnuppe, ob Sie verheiratet sind, Kinder haben, welche Nationalität Sie haben usw.

Fehler Nr. 2: Lückenlose, tabellarische Form

Auch Lücken in Ihrem CV interessieren Auftraggeber herzlich wenig. Geben Sie um Himmels willen nicht an, zwischendurch als Tagesmutter oder Bauarbeiter gearbeitet zu haben! Das ist für Ihre übersetzerische Tätigkeit vollkommen irrelevant.

Fehler Nr. 3: Selbstverständlichkeiten

Klar sollte Ihr CV enthalten, mit welchen Programmen Sie sich auskennen: Studio, MemoQ, InDesign usw. Solche Kenntnisse sind durchaus relevant. Aber geben Sie nicht an, mit Microsoft Word, Excel usw. zu arbeiten! Herrje, das kann nun wirklich jeder. Sie geben ja auch nicht an, dass Sie tippen können, oder?

Wie muss ein CV einer freiberuflichen Übersetzerin dann aussehen?

Ein CV ist im Grunde ein Ersatz für eine Website – nur eben in kompakter Form und als PDF. Auf ein CV gehören somit exakt die Informationen, die Sie auch auf einer Website veröffentlichen würden, und das sind nur solche, die auch wirklich mit dem Übersetzen zu tun haben – zusammengefasst auf einer, maximal zwei Seiten.

Folgende Informationen sind relevant:

Persönliche Daten:

  • Name
  • Titel (Diplom-Übersetzerin)
  • Adresse
  • E-Mail-Adresse
  • Telefonnummer
  • Website

Fachgebiete:

Hier listen Sie Ihre Fachgebiete auf, sowohl allgemein als auch speziell: z. B. Medizin: Pharma, Augenkrankheiten.

Berufserfahrung:

Wichtige Projekte, an denen Sie gearbeitet haben, z. B. Jahresbilanz eines großen Unternehmens, 40.000 Wörter.

Veröffentlichungen, z. B. Buch über das Erstellen von Bilanzen. Sortiert nach Fachgebieten!

Qualifikationen

  • Daten Ihrer Ausbildung zur Übersetzerin
  • Daten Ihrer Ausbildung in einem Beruf des Fachgebiets, in dem Sie arbeiten (z. B. Krankenschwesterlehre, wenn Sie als Medizin-Übersetzerin arbeiten)
  • Angestelltentätigkeit in einem Beruf, der für Ihr Fachgebiet relevant ist
  • abgeschlossene Seminare zu relevanten Themen

Von neu nach alt sortiert.

Mitgliedschaften

BDÜ, ATA, was auch immer. Zeigt Engagement für den Beruf und ist bei Verbänden, in die nicht jeder reinkommt, auch eine Qualifikation.

Leistungen

Was bieten Sie an? Übersetzen, Dolmetschen, Korrekturlesen, Texten. Es ist Geschmacksache, aber ich persönlich würde hier auch Preisangaben machen. Irgendwann werden Sie sowieso danach gefragt, und warum dann diese Information nicht gleich zur Verfügung stellen?

Technische Austattung

CAT-Tools und andere relevante Programme, mit denen Sie arbeiten. Nennen Sie hier bitte nicht das Office-Paket, sondern besondere Programme, wie z. B. InDesign.

Das Ganze in Ihren Arbeitssprachen sowie auf Englisch. Und immer Korrektur lesen lassen! Dann wird das auch was mit den Aufträgen.

Dieser Artikel findet sich ausführlicher im Buch und eine ganz hervorragende und sehr ausführliche Anleitung zur Erstellung eines CVs gibt es von Martha Stelmaszak (auf Englisch) unter http://wantwords.co.uk/school/wp-content/uploads/2013/07/You-need-a-CV-that-works.pdf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.